Die einflussreichsten Werbemedien die Sie keinesfalls verpassen dürfen


In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 10 besten Medien für Unternehmen vor:

Aufgrund des Wachstums der digitalen Medien findet heutzutage ein Großteil des Kunden-Entscheidungsfindungsprozesses Online statt. Der Kunde informiert sich ausführlich im Netz, bevor er sich für ein Produkt entscheidet. Durch diese Neuentwicklung im Kundenverhalten, müssen Marken dem Kunden bei dessen Recherchen nun hilfreich durch die Bereitstellung relevanter Inhalte im Netz unter die Arme greifen, um dadurch dann beim Kunden in Erinnerung zu bleiben.

Digitale Medienstrategien sind daher heutzutage für Unternehmen von kritischer Wichtigkeit. Es stehen Firmen dabei eine Vielzahl digitaler Medien zur Kommunikation mit dem Zielpublikum zur Auswahl; leitende Angestellte im Marketingbereich können bei der Analyse dieser Medien, besonders bei der Frage, welche davon im Anbetracht der Art des Unternehmens infrage kommen, leicht den Überblick verlieren.

📄 Inhaltsverzeichnis:

1. Website
2. Display Werbung
3. Video Marketing
4. E-Mail Kampagnen
5. Suchmaschinen-Marketing (SEM)
6. Retargeting
7. Podcasts
8. Social-Media-Marketing
9. Blogs
10. E-Books

🏆 Gewinner:  Befindet sich in der Nische Content-Marketing. Auflösung siehe unten.

 

 

1. Website

Firmenwebseiten sind eines der wichtigsten Medien zur Vorstellung von Marken, Produkten und Dienstleistungsangeboten. Unternehmen können dabei auch deren Hintergrund, Mission, Vision, Kundenempfehlungen, soziale Medien und Publikationen vorstellen. Eine gute Webseite stellt für Ihr Unternehmen zweifelsohne einen grossen digitalen Vermögenswert dar, da es als Medium für andere digitale Angebote fungieren kann, und dabei auch das angelockte Zielpublikum weiter zum Ausfüllen von Lead-Generation Formularen verleitet, oder es dazu bringt sich direkt mit Ihnen in Verbindung zu setzen.

🔑 Schlüsselstatistiken, die Sie beim Entwerfen Ihrer Webseite nicht vergessen sollten:

  • 75% aller Kunden geben an, die Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens basierend auf dem Design der Firmenwebseite einschätzen zu können - Quelle

  • 44% aller Webseitenbesucher verlassen eine Firmenseite, wenn dort keine Kontaktdaten oder eine Telefonnummer angegeben sind - Quelle

  • 39% aller Besucher verlassen eine Seite, wenn dort Bilder nicht oder nur langsam laden - Quelle

👍 Vorteile, und wie das funktioniert

  • Inhalte sind überall, immer, und für jeden zugänglich. Potenzielle Kunden können auf der Webseite Informationen zu Ihren Produkten finden, wann und von wo sie dies wollen.

  • Webseiten unterstützen Ihre Marke Online, indem dort Fakten und Produktangebote aufgelistet sind. Dies beugt im Internet zirkulierenden, falschen Informationen vor.

  • Eine Webseite aufzubauen und zu betreiben ist für Kleinunternehmen einfacher und günstiger als traditionelle Kanäle wie die Printmedien, oder Fernsehwerbung.

  • Firmen können Informationen auf der Webseite jederzeit und auf ganz einfache Art aktualisieren.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Konkurrenz: Im Januar 2017 gab es 1'310'780'385 aktive Webseiten; es gibt also beim Erreichen Ihres Zielpublikums sehr viel Konkurrenz. Dies lässt sich durch Initiativen wie der Search Engine Optimization angehen, was Ihnen dabei hilft, herauszustechen und damit Ihr Zielpublikum anzusprechen. - Quelle

Negative Publizität: Unzufriedene Kunden können Ihre Frustrationen auf Bewertungsseiten ausdrücken, und dabei auf Ihre Webseite verweisen. Beantworten Sie solche Bewertungen, und besprechen Sie die Beschwerden mit den betroffenen Kunden.

Spam: Durch Ihr Kontaktformular verschickte Spam-E-Mails können zum Blacklisting Ihrer IP-Addresse führen. Setzen Sie Plugins wie CAPTCHA oder Contact Form 7 Honeypot ein, um Spam-Nachrichten vorzubeugen.

Schlechtes Design: Eine nicht gut aussehende Webseite kann Ihrem Ruf schaden, daher sollten sich Firmen darauf konzentrieren, einfach bedienbare und reaktive Seiten zu entwickeln.

Webseiten-Crashes: Webseiten-Crashs sind oftmals unvorhersehbar, daher sollten Sie ihre Firmenwebseite rund um die Uhr überwachen. Firmen sollten auch darauf achten einen guten Webhoster auszuwählen, und regelmässige (tägliche) Backups durchzuführen.

💪 Erfolgsgeschichten

Hier finden ein paar preisgekrönte Webseiten, die Sie sich unbedingt vor dem Entwickeln Ihrer eigenen Seite anschauen sollten - Best Website Designs

 

2. Display-Werbung

Bei Display-Werbung handelt es sich um eine Form von kostenpflichtiger Werbung auf Webseiten oder sozialen Medien, die eine gewerbliche Botschaft oder ein Angebot anzeigt. Dies kann die Form von an den gewünschten Stellen erscheinenden Bildern/Animationen/Audios/Videos oder Texten annehmen.

🔑 Schlüsselstatistiken zur Display-Werbung

👍 Vorteile, und wie das bei funktioniert

Flexibles Budget: CPC und CPM Bidding ermöglichen es Ihnen per Klick oder Impression zu bezahlen. Kleinunternehmen können dabei ganz einfach und mit niedrigem Budget in die Display-Werbung einsteigen; Großinvestitionen wie bei Druckanzeigen oder der Fernsehwerbung sind dabei nicht vonnöten.

Effektives Targeting: Die Display-Werbung ermöglicht Ihnen ein zielgenaues Targeting, welches durch Faktoren wie Standort, Alter, Webseiten auf denen die Werbung erscheint usw gesteuert wird. Die genaue Eingrenzung Ihres Zielpublikums trägt zum optimalen Einsatz Ihrer Marketing-Ressourcen bei.

Optisch Ansprechend: Die Display-Werbung stellt Ihre Markennachricht normalerweise mittels grafischer Inhalte dar, was für Ihr Zielpublikum optisch ansprechend wirkt.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Geringere CTR: Mit Suchmaschinen-Werbung verglichen, hat Display-Werbung eine geringere Click-Through Rate. Firmen können die Display-Werbung daher hauptsächlich zum Aufbau des Markenbewusstseins und der Verbesserung des im-Gedächtnis-Bleibens einsetzen.

Rufschädigung: Wenn Sie beim Platzieren Ihrer Werbung nicht vorsichtig sind, können Sie dabei mehr Schaden als Nutzen anrichten. Beim Planen von Display-Werbekampagnen sollten Unternehmen bestimmte Inhaltskategorien wie z.B. Glücksspiele, Rassismus, Terrorismus usw herausfiltern, damit deren Werbung nicht mit solchen Seiten in Verbindung gebracht wird.

Werbungsvermeidung: Wenn Benutzer Ihre Werbung mehrmals hintereinander zu Gesicht bekommen, dann werden sie diese nicht weiter beachten, und Sie verlieren dabei Impressions. Um dem Werbevermeidungsverhalten vorzubeugen, sollten Unternehmen bei der Planung die Anzahl der Impressions begrenzen, und darauf achten dass die selbe Werbung nicht mehrmals dem gleichen Benutzer angezeigt wird.

💪 Eine Erfolgsgeschichte der Display-Werbung

Airbnb: Am Anfang ist es der Marke nicht gut gegangen. Die Gründe dafür wurden gründlich analysiert, und es stellte sich heraus, dass schlechte Bildqualität ein wesentlicher Faktor war. Es wurde daher in wunderschöne Bilder investiert, und diese wurden über das Google Display Network angeworben. Diese optisch ansprechenden Werbungen machten Airbnb zu einem Erfolg, mit nunmehr über 80,000 Listings.

Quelle - https://www.thinkwithgoogle.com/marketing-resources/airbnbs-success-with-google-display/

Und hier noch ein paar weitere tolle Banner-Werbungen, die Sie sich vor der Planung Ihrer eigenen Display-Werbekampagne unbedingt ansehen sollten.

 

3. Video-Marketing

Videos sind ein leistungsstarkes Storytelling-Medium, mit Hilfe dessen Ihr Unternehmen seine Marke, Produkte und Dienstleistungen hervorheben kann. Firmen können Kurzvideos von 2 bis 3 Minuten Dauer, oder auch längere Videos zu bestimmten Themen, Kundenrezensionen, Training, oder “viral” Unterhaltungsvideos, zum Zwecke der Bewerbung des Markennamens herstellen.

🔑 Schlüsselstatistiken zum Video-Marketing

 

Quelle - https://www.animatedvideo.com/blog/video-marketing-statistics-2018-experts-predict/

 

👍 Vorteile des Video-Marketing

Optisch Ansprechend: Video-Werbung ist optisch ansprechend, and lockt Besucher zu Ihren Inhalten. Videos, die sich mit Themen aus Ihrem Blog beschäftigen, sind ansprechender als lange Texte.

In Erinnerung Bleibend: Die meisten Menschen lernen durch das Zuschauen, und somit bleiben Video-basierte Inhalte besser in Erinnerung als lange Texte.

Videos sind Ausführlicher: Durch Videos werden mehr Informationen in kürzerer Zeit vermittelt. Ein Bild ist mehr wert als 1000 Worte, und ein Video mehr als eine Million Worte.

Emotionale Bindung: Videos sind im Allgemeinen besser dazu geeignet eine emotionale Verbindung mit dem Zielpublikum aufzubauen. Die passende Kombination von Bildern, Musik und Thematik kann Gelächter, Mitgefühl, Wut, oder andere Gefühle wecken.

Google Liebt Videos: Videos bewegen Besucher dazu, mehr Zeit auf Ihrer Seite zu verbringen; deswegen erhöht das Einbinden von Videos die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Seite an erster Stelle auf Google erscheint, um das 53-fache. Der Einfluss, den Videos auf Ihr Suchmaschinen-Ranking haben, hat sich erheblich gesteigert.

Videos sind für Mobil-Benutzer Ansprechend: Mobil-Benutzer wollen gerne Videos sehen welche ihnen dabei helfen, Sachverhalte schnell verstehen zu können; solche Video-Inhalte gehören daher unbedingt in Ihre Mobil-Marketingstrategie. Smartphone-Nutzer sind eher dazu bereit sich Videos von den Marken, denen Sie folgen, anzuschauen, und diese zu teilen.

Videos Führen in den Sozialen Medien zum Erfolg: Das Video-Marketing hat auf den sozialen Medien in den letzten Jahren ein grosses Wachstum erlebt. Markenbezogene Videoinhalte haben sich zwischen 2016 und 2017 auf YouTube um 99% gesteigert, und auf Facebook sogar um 258%.

Hohe Konvertierungsraten: Videos können Ihre Konvertierungsrate erheblich steigern. Laut einer von EyeViewDigital durchgeführten Studie, erhöhen auf Landing Pages platzierte Videos die Konvertierungsrate um 80%.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Teurer: Verglichen mit Display-Werbung oder Email-Marketing, ist die Herstellung von Videos teurer. Kleinunternehmen können dabei die Angebote von Agenturen, welche optisch ansprechende Videos zu erschwinglichen Preisen herstellen, in Anspruch nehmen

Zeitaufwendig: Die Herstellung von professionellen und qualitativ hochwertigen Videos im Geschäftsbereich ist ein zeitaufwendiger Prozess, welcher sich über mehrere Phasen wie die Vorbearbeitung, Produktion, und Nachbearbeitung erstreckt. Unternehmen müssen dies beim Entwurf ihrer Video-Kampagnen in Betracht ziehen, und die Zeit dementsprechend einplanen.

Viel Bandbreite: Das Laden von Videos nimmt viel Bandbreite in Anspruch, und funktioniert u.U. auf langsamen Verbindungen nicht richtig. Unternehmen können hierfür zusätzlich alternative Formate wie z.B. Infografiken oder Bildinhalte unterhalb der Videos zur Verfügung stellen.

Benutzervorlieben: Nicht jeder begeistert sich für das Anschauen von Videos. Manche Nutzer finden dies zu zeitaufwendig, oder störend für deren Arbeitsablauf. Es ist daher vorteilhaft auch Texte, welche die Videoinhalte erklären, mit einzubinden.

💪 Erfolgsgeschichten im Video-Marketing

Die #LikaaGirl Kampagne von Always war ein grosser Erfolg. Durch die Neudefinition des Begriffs ‘mädchenhaft’ von etwas Negativem zu einem Symbol der Emanzipation hin, wollte die Marke das Selbstvertrauen junger Mädchen stärken. Das war ein Riesenerfolg, und das Video wurde auf den sozialen Medien in grossem Stil geteilt, und ging somit “viral”.

Viele Marken produzieren tolle auf Videos basierende Werbung, welche es versteht eine emotionale Verbindung mit dem Zielpublikum aufzubauen. Hier finden Sie 17 liebenswürdige Video-Kampagnen, die Sie sich gerne ansehen werden.


 

4. Email-Kampagnen

Sie denken nun bestimmt dass Emails eine ausgeleierte Taktik aus der Urzeit des digitalen Marketings sind. In Wahrheit aber handelt es sich beim Email-Marketing noch immer um eines der einflussreichsten Werbemedien. Mit Emails können Sie durch die Verwendung von Standard-Schablonen auf effektive Art und Weise Geschäftsnachrichten an den Kunden bringen.

Quelle - http://smallbizwebdesign.co.uk/email-marketing/

🔑 Schlüsselstatistiken

  • Im Durchschnitt erbringt jeder ins Email-Marketing investierte Dollar einen Profit von $44.25.

  • Laut Wordstream, stehen Emails an dritter Stelle unter den einflussreichsten Informationsquellen für das B2B Zielpublikum.

  • Laut Salesforce, erbringt das Email-Marketing die höchsten Rendite von 3800%, wenn verglichen mit anderen digitalen Marketingstrategien.

👍 Vorteile des Email-Marketings

Niedrige Kosten: Das Email-Marketing ist eine der billigsten Werbemedien.

Einfache Quantifizierung: Die Effizienz der Kampagne kann einfach mittels Öffnungs- und Klickraten überwacht werden

Auf Einwilligung Basierend: Im Normalfall besteht Ihre Marketing-Liste aus Leuten, welche Ihre Emails abonniert haben; Sie kommunizieren daher mit einem Zielpublikum, welches dieser Kommunikationsform auch zugestimmt hat.

Hohe Rendite: Verglichen mit anderen Medien haben Email-Marketingkampagnen sehr hohe Renditen.

Kundenpräferenz: Laut einer Studie von MarketingSherpa, wählen 60% aller Kunden Emails als die bevorzugte Methode aus, durch welche sie Angebote und Aktuelles von Unternehmen zugeschickt bekommen möchten.

Neukundengewinnung: Für Ihr Unternehmen sind Emails fast 40 Mal effektiver bei der Neukundengewinnung als Facebook und Twitter zusammen. (McKinsey)

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Als Spammer Angesehen Werden: Wenn Ihre Inhalte für den Leser nicht wertvoll sind, oder er zu viele Emails von Ihnen erhält, dann können Sie sich schnell auf einer Spam-Liste wiederfinden. Man kann dem vorbeugen, indem der Benutzer im Abonnement-Formular nach seinen Präferenzen und der gewünschten Frequenz von Benachrichtigungen gefragt wird.

Anti-Spam Gesetze: Manche Länder haben sehr strenge Gesetze zur Regulierung von Spam, und Unternehmen sollten sich vor dem Versand von Emails ins Ausland mit diesen vertraut machen.

Zurückgekommene Emails: Viele Leute wechseln häufig ihre Email IDs, weswegen viele Email-Adressen auf Ihrer Liste unter Umständen nicht mehr funktionieren.

Abmeldungen: Ihr Zielpublikum kann sich u.U. häufig von Ihrer Email-Liste abmelden, weswegen diese Liste schnell seinen Wert verlieren kann. Als Unternehmen können Sie nach Gründen für die Abmeldung fragen, wodurch die Abmeldungen reduziert werden. Dies hilft Ihnen auch dabei Ihre Strategien dahingehend abzuändern, dass Ihre Inhalte für das Zielpublikum relevanter werden.

💪 Erfolgreiche Email-Kampagnen

UncommonGoods begann eine Email-Kampagne mit einer schlauen Strategie zur schnelleren Umwandlung in Verkäufe. Dabei wurden die Kunden durch als dringend ausgeschriebene Calls-To-Action in den Emails angesprochen, was die Verkaufszahlen wesentlich steigerte.

Hier finden Sie 19 Beispiele der besten Email-Marketingkampagnen.

 

 5. Suchmaschinen-Marketing (SEM)

Das Suchmaschinen-Marketing erlaubt es Ihnen diejenigen Kunden anzusprechen, die nach Lösungen für deren geschäftliche Probleme suchen. Der Schlüssel zum erfolgreichen SEM ist es, die richtigen Suchbegriffe anzusteuern, und dann relevante Werbebanner zusammen mit den Suchergebnissen anzuzeigen.

Quelle - https://www.ralcosoft.com/search-engine-marketing/

🔑 Schlüsselstatistiken

👍 Vorteile der SEM

Höhere Konvertierungsrate: Die durchschnittliche, auf alle Branchen hochgerechnete Konvertierungsrate in AdWords beträgt 2.7% im Suchnetzwerk, und 0.89% im Display-Netzwerk. - Quelle

Erregt die Aufmerksamkeit zur Richtigen Zeit: Das SEM erregt die Aufmerksamkeit des Benutzers genau dann, wenn dieser aktiv nach relevanten Informationen sucht.

Schnell und Einfach: Suchmaschinen-Werbung lässt sich einfach und leicht erstellen, und SEM-Kampagnen können schnell implementiert werden.

Hilft Marken Dabei Konkurrenzfähig Zu Bleiben: Ihre Konkurrenz benutzt SEM-Werbung um Ihr Zielpublikum anzusprechen. Es ist daher von entscheidender Wichtigkeit, durch die Teilnahme am SEM in Ihrer Branche konkurrenzfähig zu bleiben.

Kostenwirksam: SEM ist sehr kostenwirksam, da Sie direkt jenes Publikum ansprechen, welches nach ähnlichen Lösungen sucht, und nur dann dafür bezahlen wenn auch wirklich auf die Werbung geklickt wird.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Langzeit-Investition: Obwohl Suchmaschinen-Marketingkampagnen schnell und einfach durchführbar sind, dauert es dennoch längere Zeit bevor man die gewünschten Resultate erhält. Für Kleinunternehmen gilt: in der Ruhe liegt die Kraft.

Unbekannte Faktoren: Obwohl es bewährte Methoden zum Erzielen von qualitativ hochwertigen AdWord-Scores gibt, sind dennoch nicht alle von Google verwendeten Faktoren zum Einstufen relevanter Seiten offiziell bekannt.

Sehr Wettbewerbsintensiv: Das Suchmaschinen-Marketing ist sehr wettbewerbsintensiv, weswegen Gebote für beliebte Keywords immer teurer werden. Kleinunternehmen mit begrenztem Budget sollten daher sehr vorsichtig Strategien ausarbeiten, und auf die richtigen Keywords setzen, um dadurch Erfolg verbuchen zu können.

Potentielle Bestrafung: Wenn die von Ihnen geplanten und angebotenen Inhalte nicht für die ausgewählten Keywords relevant ist, dann kann es passieren, dass Google Ihrer Webseite Strafpunkte zuteilt, und zukünftige Werbungen nicht auf der SERP erscheinen. Es ist daher von grosser Wichtigkeit für Unternehmen die richtigen Keywords zu wählen, welche für Ihre Landing Page auch relevant sind.

💪 Erfolgsgeschichten

Lesen Sie hier die Erfolgsgeschichte eines Kleinunternehmens aus Pennsylvania, welches PPC Werbung verwendete, und damit eine 100% Steigerung in dessen Umsatzzahlen verbuchen konnte.

 

 

6. Retargeting

Während die meisten anderen Medien alle potentiellen Kunden ansprechen, egal ob diesen Ihre Marke bereits bekannt ist oder nicht, konzentriert sich das Retargeting hauptsächlich auf jene Endkunden, die bereits mit Ihrer Marke vertraut sind. Diese haben vielleicht schon einmal Ihre Webseite besucht, oder über Sie gelesen. Das Ziel des Retargeting ist es, diese Zielgruppe in Leads oder Kunden umzuwandeln.

🔑 Schlüsselstatistiken zum Retargeting

  • Durch Retargeting-Werbung angesprochene Webseitenbesucher können mit 70% höherer Wahrscheinlichkeit konvertiert werden.

  • Die durchschnittliche CTR für Display-Werbung ist 0.07%, verglichen mit einer 10 Mal höheren Ziffer von ~0.7% bei Retargeting-Werbung - Quelle

👍 Vorteile des Retargeting

Interessierte Zielgruppen Ansprechen: Anstatt Ihre Werbung jemandem zu zeigen der kein Interesse an Ihrem Produkt hat, spricht das Retargeting jene an die bereits Interesse gezeigt haben.

Bessere Ansprache: Da Sie nur jene ansprechen die bereits von Ihrem Produkt gehört haben, ist es wahrscheinlicher, dass diese beim nächsten Besuch Ihrer Webseite mehr Zeit damit verbringen sich tiefgreifender über Sie und Ihr Produkt zu informieren. Anders gesagt - nur wer wirklich Interesse hat, kommt wieder.

Bessere Konvertierung: Das Remarketing kann in Ihrem Unternehmen zweifelsohne zu höheren Konvertierungsraten führen. Die Konvertierungsraten von Remarketing-Kampagnen sind 50% höher als das bei Display-Kampagnen der Fall ist. Kleinunternehmen können durch das Remarketing ihre Konvertierungsraten verbessern.

Geringere CPC: Laut Pay-Per-Click Hero ist die durchschnittliche Cost-Per-Klick Rate bei Remarketing-Kampagnen um 22% niedriger. Sie sparen dadurch beim Marketing Geld ein.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Datenschutzverletzungen: Das Retargeting beruht auf der Verwendung von Cookie-Daten, um entscheiden zu können wer schon einmal auf Ihrer Webseite war. Manche Endbenutzer sehen dies als Verletzung ihrer Privatsphäre an. Als Vorbeugemaßnahme kann man den Benutzer um Erlaubnis zum Sammeln von Cookie-Daten bitten.

Zu Weit Gehen: Potentielle Kunden können sich durch mehrfach erscheinende Werbung belästigt fühlen. Desweiteren haben Benutzer die Tendenz dazu, mehrfach eingeblendete Werbung einfach zu ignorieren. Man kann dies dadurch verhindern, indem man eine Obergrenze dafür setzt wie oft Ihre Werbung der Remarketing-Zielgruppe angezeigt wird.

💪 Retargeting-Erfolgsgeschichten

Expedia spricht durch seine Remarketing-Werbung Kunden an, die Last Minute buchen möchten. 38% aller Besucher (ungefähr 54 Millionen Nutzer) wurden hierbei über das Retargeting angesprochen, wodurch sich App-Downloads und entgegengenommene Reservierungen bei Expedia erhöhten. Weiterhin auch waren die Kosten pro Buchung bei Retargeting-Werbung niedriger als bei normaler Werbung.

Hier finden Sie 7 Fallstudien zum Retargeting, durch welche sich Ihre derzeitigen Kampagnen verbessern können.

 

 

7. Podcasts

Bei Podcasts handelt es sich um digitale Audio-Dateien, die Endbenutzer aus dem Netz herunterladen, und dann anhören können. Diese sind typischerweise als Serie erhältlich, und das Zielpublikum kann die Serie zum Zwecke automatischer Downloads auch abonnieren.

Quelle - https://rainnews.com/podcast-consumer-2018-share-of-ear-doubles-smartphone-dominance-and-smart-speaker-success/

🔑 Podcast-Schlüsselstatistiken

  • Podcast-Nutzer auf monatlicher Basis abonnieren im Schnitt sechs Podcasts. Quelle - Salesforce

  • 26% aller US-Bürger (73 Millionen Menschen) hören sich wenigstens einmal im Monat ein Podcast an - ein Anstieg von 24% verglichen mit 2017.

  • Laut Nielsen sind 50% aller Haushalte in den US Podcast-Fans.

👍 Vorteile von Podcasts

Mehr Webseiten-Traffic: Mit Podcasts können Sie ein neues Zielpublikum erreichen. Darüberhinaus empfehlen Hörer Ihren Podcast auch an Andere weiter, die daran auch ein Interesse haben könnten.

Einfach Herzustellen: Podcasts aufzunehmen ist relativ einfach. Alles was Sie dazu brauchen ist ein gutes Mikrofon, und eine ruhige Umgebung. Schnittsoftware für Podcasts ist kostenfrei, und recht einfach zu bedienen.

Sehr Ansprechend: Obwohl es sich bei Podcasts um ein einseitiges Kommunikationsmedium handelt, bekommen Ihre Hörer dennoch das Gefühl den Sprecher gut kennenzulernen.

Sich Von Der Masse Abheben: Durch Podcasts heben sich Kleinunternehmen von der digitalen Masse ab. Informationsüberflutung ist eine Lebenstatsache, und Unternehmen können sich durch das Anbieten innovativerer Inhaltsformate (d.h. nicht nur die gewöhnlichen Textinhalte) hervorheben.

Quelle - http://gloriarand.com/podcasts-business-infographic/

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Zeitaufwendig: Die Herstellung eines Podcasts kann viel Zeit in Anspruch nehmen - vom Verfassen der Inhalte bis hin zur Tonaufnahme. Oftmals muss eine Aufnahme mehrmals wiederholt werden, bis die gewünschte Tonqualität erreicht wurde. Kleinunternehmen können dem vorbeugen indem schon im Vorraus genau festgelegt wird, welche Tonlage in der Aufnahme gewünscht ist.

Podcasts Sind Nicht Suchbar: Podcasts erscheinen nicht in den ersten SERPs, da Suchmaschinen ihnen keine hohe Relevanz zuteilen. Aus diesem Grunde kann das Anwerben von Podcasts und das Anlocken von Besuchern auf Ihrer Seite sehr schwierig sein.

Nicht Für Komplexe Produkte Geeignet: Manche Themengebiete brauchen visuelle Inhalte, und Podcasts sind hierfür ungeeignet. Kleinunternehmen können Podcasts anbieten wenn die Produkte oder die Thematik relativ einfach sind, und ohne visuelle Hilfen verstanden werden können.

Bleibt Nicht in Erinnerung: Menschen haben eine Tendenz dazu, beim Anhören von Tonaufnahmen leicht von deren Umgebung abgelenkt zu werden, weswegen Podcasts oftmals nicht gut in Erinnerung bleiben. Diesem kann durch eine Option zum Pausieren vorgebeugt werden.

💪 Erfolgsgeschichten

Nach der Veröffentlichung im Jahr 2016, stieg “Revisionist History” von Malcom Gladwell auf Nummer 1 der am meisten heruntergeladenen Podcasts auf Apple iTunes in den US, und auf die zweite Stelle in den UK.

Hier finden Sie brandneue und aufregende Podcasts aus dem Jahre 2018.

 

 

8. Social Media Marketing

Die sozialen Medien sind ideal dafür Ihr Unternehmen unter die Leute bringen zu können, und um Besucher auf Ihre Webseite zu leiten. Beim Social Media Marketing geht es darum, zum Erreichen Ihrer Marketing-Ziele Inhalte zu schaffen und zu teilen. Die Inhalte sind meistens auf die entsprechende Platform maßgeschneidert, da sich die Interessensgebiete der Nutzer dieser sozialen Medien stark zwischen den verschiedenen Kanälen unterscheiden.

Quelle- http://www.nolkadesign.co.uk/social-media-marketing/

🔑 Schlüsselstatistiken zu den Sozialen Medien

Quelle - http://www.seoexpertsindia.com/social-media-marketing.php

👍 Vorteile für Unternehmen

Besseres Markenbewusstsein: Durch regelmässiges Posten auf den sozialen Medien können Unternehmen mit ihren Kunden interagieren, was den Eindruck vermittelt, dass die Marke wirklich daran interessiert ist was der Kunde zu sagen hat.

Mehr Inbound Traffic: Das Posten auf den sozialen Medien leitet mehr Inbound Traffic auf Ihre Webseite, erleichtern das Link Building, und verbessert die SEO.

Markenbindung: Kunden, die mit einer Marke über die sozialen Medien verbunden sind, bleiben der Marke tendenziell treuer.

Kostenwirksam: Das Erstellen und Pflegen von Seiten auf den sozialen Medien ist extrem kostenwirksam, da dabei keine Gebühren anfallen, und organische Vernetzungen auf den Medien nicht mit Kosten verbunden sind.

Hohe Konvertierungsrate: Menschen knüpfen Geschäftsbeziehungen gerne mit anderen Menschen, und nicht mit Firmen. Daher hinterlassen Kleinunternehmen durch das direkte Interagieren mit deren Kundenbasis einen positiven Eindruck.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Extra Ressourcen: Zum Social Media Marketing braucht man extra Personal, welches die Konten pflegt und Inhalte postet.

Tägliche Überwachung: Die sozialen Medien müssen täglich überwacht werden, da Kunden jederzeit Nachrichten posten können, und dann natürlich eine Antwort erwarten. Für Kleinunternehmen ist es wichtig, dass alle Kundennachrichten schnellstmöglich beantwortet werden.

Zeitaufwendig: Das Social Media Marketing ist ein Langzeitprozess, und die gewünschten Resultate stellen sich oftmals erst nach Monaten oder sogar Jahren ein.

Negatives Feedback: Auf den sozialen Medien besteht immer das Risiko, dass unzufriedene Kunden negatives Feedback hinterlassen. Kleinunternehmen müssen Ihre Platform daher genau im Auge behalten, und entsprechende Schritte unternehmen um den Kunden zufriedenzustellen.

💪 Eine Erfolgsgeschichte in den sozialen Medien

Peel verkauft dünne Handytaschen, und deren USP ist, dass die Taschen sowohl praktisch als auch stilvoll sind. Peel erzählte seine Geschichte mit Hilfe von Facebook und Instagram Video-Werbung. Die Kampagnen auf den sozialen Medien waren extrem erfolgreich, und führten zu einem 16-fachen Anstieg der Umsatzzahlen, und einem 3-fachen Anstieg der Rendite.

Hier finden Sie tolle Strategien für die sozialen Medien, von 30 erfolgreichen Marken.

 

 

9. Blogs

Bei Blogs handelt es sich um Online-Journale, in denen es um ein spezifisches Thema geht. Firmen-Blogs machen es sich normalerweise zur Aufgabe, branchenspezifische Information an den potentiellen Kunden zu bringen.

🔑 Schlüsselstatistiken im Blogging

👍 Vorteile des Blogging

Bringt Ihr Unternehmen an die Branchenspitze: Unternehmen bloggen normalerweise über verschiedene branchenspezifische Themen. Jedesmal wenn ein potentieller Kunde nach Lösungen zu seinen Geschäftsproblemen oder Ihrer Produktkategorie oder Branche sucht, beantworten Ihre Artikel die Fragen. Dadurch zeigen Sie, dass Sie mit den Themen in Ihrer Branche vertraut sind.

Mit Neuen und Alten Kunden Kommunizieren: Kleinunternehmen können durch die Veröffentlichung von qualitativ hochwertigen und relevanten Inhalten ein Vertrauensverhältnis mit dem Zielpublikum aufbauen. Informative Blogs regen Ihre Leser auch dazu an, mit Ihnen zu interagieren.

Stellt Inhalte für Alle Anderen Digitalangebote zur Verfügung: Blogs fungieren als Inhaltsquelle für alle anderen digitalen Werbeformen, wie z.B. das Social Media Marketing, oder Search Engine Marketing.

 

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Blogging Braucht Zeit: Blogging ist zeitaufwendig. Marketers brauchen im Schnitt 3 bis 4 Stunden um einen Blog-Artikel von 1000 Wörtern zu verfassen. Blog Posts mit langen Inhalten dauern dementsprechend noch länger.

Inkonsequenz Ist Gefährlich: Ein Blog der schon seit einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurde richtet Ihnen Schaden an. Ein “toter” Blog ist für Kleinunternehmen schlimmer als gar keinen Blog zu haben. Stellen Sie daher sicher dass Sie den Blog regelmässig aktualisieren, und posten Sie mindest zwei- oder dreimal im Monat.

Kreativität und Schreibkompetenz: Ein schlecht geschriebener Blog schadet Ihrem Unternehmensruf. Zum Blogging braucht man Kreativität, und gute Schreibfähigkeiten. Darüberhinaus werden auch tiefgreifende Branchenkenntnisse verlangt, um Ihr Unternehmen dadurch in ein gutes Licht stellen zu können.

💪 Erfolgreiche Blogs

MarketingProfs und Neil Patel sind tolle Beispiele dafür, wie ein gut geschriebener Blog Ihr Kleinunternehmen transformieren kann. Hier finden Sie 21 sehr gute Firmenblogs.

 

 

10. eBooks

EBooks sind hochinformative Quellen für potentielle Kunden, die nach Lösungen für Probleme suchen. Sie stellen dabei ausführliche und tiefgreifende Informationen zur Verfügung.

🔑 Schlüsselstatistiken für EBooks

EBooks sind regelrechte Lead-Magneten. Hubspot‘s erfolgreichstes Lead-Magneten-EBook im Jahre 2017 ist mehr als 12000 Mal geteilt wurden.

👍 Die Vorteile von EBooks

Dezentes Marketing: EBooks bringen Ihre Marke auf dezente Art und Weise an den Mann; dies geschieht hauptsächlich durch das Vermitteln und Teilen informativer Inhalte.

Höhere Konvertierungsraten: EBooks können als hocheffektives Werkzeug zum Generieren von qualitativ hochwertigen Leads mit hohen Konvertierungsraten und niedrigen Kundenakquisitionskosten fungieren.

Qualitativ Hochwertige Leads: EBooks können als Einstiegsinhalte für die Gewinnung qualitativ hochwertiger Leads dienen.

Stellt Ihr Unternehmen Als Export Dar: EBooks stellen Ihrem Zielpublikum wertvolle Informationen zur Verfügung, und bauen das notwendige Vertrauen auf, damit Ihr Unternehmen als Branchenführer angesehen werden kann.

👎 Nachteile, und wie man damit umgeht

Zeitaufwendig: Wenn nicht richtig durchgeplant, kann das Verfassen von EBooks sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine einfache Lösung hier ist es, den ganzen Prozess gut durchzuplanen, und das EBook aus verschiedenen, bereits existierenden, Inhalte zusammenzustellen.

Schwer Zu Überwachen: Es ist schwierig zu überwachen wie Kunden sich mit den EBooks auseinandersetzen; weiterhin ist es auch schwer herauszufinden, welche Teile des EBooks informativer sind, oder vom Zielpublikum öfter gelesen werden.

Grosse Dateien: EBooks sind u.U. sehr groß, was das Versenden per Email und das Herunterladen schwierig gestaltet. Kleinunternehmen sollten daher darauf achten, die EBook-Dateien so kompatibel und klein wie möglich zu halten.

Nicht Mobil-Freundlich: EBooks sehen nicht auf allen Geräten gleich gut aus. Besonders auf Mobilgeräten kann sich das Lesen als schwierig gestalten.

💪 Erfolgsgeschichte Ebooks

HubSpot ist ein gutes Beispiel für erfolgreiches Marketing unter Verwendung von EBooks. Es gibt dort eine sehr große Auswahl von EBooks, in der sich das Zielpublikum zu verschiedenen Themenbereichen im Marketing informieren kann.

 

Nachwort

Basierend auf der genauen Analyse verschiedener einflussreicher Werbemedien, deren Vor- und Nachteilen, sowie deren Erfolgsgeschichten, haben wir ein Punktesystem zur Bewertung dieser Kanäle entwickelt; dies ermöglicht es uns zu entscheiden, welches Medium ganz vorne steht.

 

GEWINNER:

VIDEO MARKETING

Laut unseres 5-Punkte Bewertungssystems, welches auf oben aufgeführten Faktoren basiert, kommt Content-Marketing an erster Stelle in der Welt des digitalen Marketings. Die beliebtesten Inhalte sind Videos, Blogs und Bilder; Podcasts und EBooks stehen ganz am Schluss.

Obwohl die Erstellung von Videos recht teuer ist, ist diese Form des Marketings aufgrund anderer Faktoren sehr beliebt – Videos sind optisch ansprechend, kundenbindend, kompatibel mit Mobilgeräten, und haben eine hohe Konvertierungsrate.

Es ist daher kein Wunder, dass sich das Video-Marketing im Jahre 2018 so explosionsartig verbreitet.

Das Social-Media-Marketing baut zur Förderung Ihres Markennamens auf diesen verschiedenen Inhaltsformen auf.
Sogar innerhalb des Social-Media-Marketing stehen grafische Inhalte ganz vorne, soweit dies Wachstum und Kundeninteraktion
betrifft. Videoinhalte übertreffen jedoch Blogs, und sogar Bilder und Fotos.

Similar posts

Lassen Sie sich über neue Erkenntnisse zu Video-Testimonials benachrichtigen


Erfahren Sie als Erster von neuen Erkenntnissen zu Video-Testimonials, um Ihr Wissen der heutigen Branche aufzubauen oder zu verfeinern.