Die besten Methoden bei einer Video-Marketing Strategie


 

Videos stehen in der heutigen digitalen Marketingwelt klar ganz vorne. Laut einer Studie von Cisco, werden im Jahre 2021 weltweit 3 Billionen Internet-Videominuten angeschaut, was ungefähr 80% des gesamten Internet-Traffics ausmachen wird. Solch ein unglaublicher Erfolg, zusammen mit den erwarteten weiteren Wachstumsraten, geben Firmen die notwendige Motivation das Video-Marketing endlich ernst zu nehmen.

📄 Inhaltsverzeichnis

  1. Schlüsselstatistiken im Video Marketing

  2. Ihr Unternehmen und Ihr Zielpublikum verstehen

  3. Videos müssen auf Kunden in verschiedenen Stadien des Kaufprozesses maßgeschneidert werden

  4. Beim Video-Marketing klare Zielvorgaben setzen

  5. Video-Metriken überwachen, und dabei Leistung verbessern

  6. Nutzen Sie für Ihre Anstrengungen beim Video-Marketing eine SEO Strategie

  7. Videos auf Konvertierungen hin optimieren

  8. Entscheiden Sie sich dazu, Ihre Videos auf mehreren Kanälen anzuwerben

  9. Nachwort


 

1. Schlüsselstatistiken zu Videomarketing

  • Verglichen mit Textartikeln, erscheint ein gut optimiertes Video mit bis zu 52-mal höherer Wahrscheinlichkeit auf der ersten Seite von Google-Suchergebnissen (Quelle - Unbounce).

  • 90% aller Verbraucher geben an, dass Produktvideos eine wesentliche Rolle bei Kaufentscheidungen spielen (Quelle- Forbes).

  • Im Zeitraum 2016-2021 wird das Volumen von Live-Videos um das 15-fache anwachsen, was im Jahre 2021 ungefähr 13% des gesamten Video-Traffics im Internet ausmachen wird (Quelle - Cisco).

  • Täglich werden 1 Milliarde Stunden auf YouTube verbracht, und dort 5 Milliarden Videos angeschaut
    (Quelle - TechCrunch).

  • Emails mit Videos haben eine 200-300% höhere Click-Through-Rate (CTR) (Quelle - Forbes).

  • Die Einbindung eines Videos auf Ihrer Landing-Page kann die Konvertierungsrate um 80% steigern (Quelle - Wordstream)

  • Verglichen mit Bildern und Texten werden Videos auf den sozialen Medien 1200% öfters geteilt (Quelle - Forbes)

 Wo ein Bild mehr als 1000 Worte sagt, kann ein Video mehr als 1.8 Millionen Worte sagen. Verglichen mit anderen Inhaltsformen setzt sich der Endbenutzer länger und tiefer mit Video-Inhalten auseinander. In Anbetracht dieser Fakten besteht kein Zweifel, dass es sich bei Videos um ein leistungsstarkes Marketing-Medium handelt. Man kann sogar soweit gehen zu behaupten, dass das Video-Marketing nun ganz vorne und an erster Stelle steht. Daher wird es für Ihr Unternehmen höchste Zeit, eine wirkungskräftige Video-Marketingstrategie auszuarbeiten. In diesem Artikel stellen wir Ihnen bewährte Methoden für eine solche Strategie vor.

 Quelle- http://silverbazel.com/blogs/wp-content/uploads/2017/06/Explainer-Video-Stats.jpg

2. Ihr Unternehmen und Ihr Zielpublikum verstehen

Bevor Sie sich Hals über Kopf in einen Haufen Videos stürzen, um damit die Aufmerksamkeit des potentiellen Kunden zu erregen, ist es von größter Wichtigkeit zuerst einmal genau zu verstehen, welche Problemstellungen Ihre Produkte und Lösungen zu adressieren versuchen, und wer Ihr Zielpublikum denn nun eigentlich ist.

Produkte und Lösungen haben drei Aspekte - das Kernprodukt (jene Vorteile die Ihrem Produkt Wertigkeit geben), das Produkt selbst (fassbares, physisch vorhandenes Produkt mit Stil, Qualität und Marke), und das erweiterte Produkt (nicht-greifbare Aspekte, wie z.B. Installation/Kundendienst, Garantie, Lieferung, Kundenbetreuung). Wenn Sie ohne ein genaues Verständnis dieser Aspekte ein Video erstellen wollen, dann führt dies zu einem Endprodukt ohne tieferen Dimension. Diese drei Aspekte Ihrer Produkte und Dienstleistungen sollten Sie daher ganz genau verstehen, bevor Sie damit anfangen Videos für Ihr Unternehmen zu erstellen. Ihr Werbevideo sollte diese Aspekte von verschiedenen Seiten her darstellen, damit der Endkunde sich ein gutes Bild von Ihrer Marke und Ihren Produktlösungen machen kann.

Sobald Sie mit den Vorteilen Ihrer Produkte und Lösungen voll vertraut sind, können Sie dann Ihr Zielpublikum näher eingrenzen. Dieser Prozess ist der wichtigste Schritt in jeder Content-Marketingstrategie. Als Unternehmen müssen Sie herausfinden wer Ihre Kunden sind, und welche Charakteristiken und Lebensstile diese Menschen haben; erst danach können Sie dann Käufer-Personas für Ihre Produkte definieren. Bei Käufer-Personas handelt es sich um semi-fiktionale Repräsentationen Ihrer Idealkunden. Unternehmen können solche Käufer-Personas aus der Analyse der Charakteristika und Demografien der bestehenden Kundenbasis ableiten. Ihre Käufer-Personas sind potentielle Kunden - und zwar genau jene, welche Sie anlocken, umwandeln, und dann zufriedenstellen wollen.

Durch das Erstellen von Käufer-Personas können Sie dann die richtigen Inhalte für Ihre potentielle Kunden herstellen. Ein gutes Verständnis Ihrer Käufer-Personas ermöglicht es Ihnen, Ihre potentiellen Kunden mit Videos anzusprechen, zu inspirieren, und zu motivieren.

3. Videos müssen auf Kunden in verschiedenen Stadien des Kaufprozesses maßgeschneidert werden

Die “Buying Journey” ist ein Prozess - er fängt damit an, dass sich ihre Kunden über deren Problemstellung bewusst werden, und endet schließlich mit dem Kauf Ihres Produktes, und mit treuen Neukunden. Die Buying Journey kann in fünf Phasen aufgeteilt werden: Bewusstsein, Überlegung, Bewertung, Einkauf, und Markentreue. Die Videoinhalte, welche Ihr Zielpublikum ansprechen können, hängen sehr stark davon ab, in welcher Phase sich der Endkunde befindet. Als Unternehmen müssen wir unsere Video-Marketingstrategie daher so aufbauen, dass Kunden davon profitieren können, egal in welcher Phase diese sich gerade befinden.

Bewusstsein – In dieser Phase sollten Sie es sich zum Ziel setzen, von Ihrer Marke den bestmöglichen Eindruck zu vermitteln. Dies lässt sich am besten mit Werbung, welche Ihr Markenimage und die damit verbundenen Emotionen darstellt, erreichen. Um Ihr Zielpublikum an sich zu binden, können Sie in Ihren Videos auch “Storytelling” verwenden. Schulungsvideos, welche Problemstellungen und deren Lösungsansätze erklären, eignen sich besonders gut zur Bewusstseinsbildung. Weiterhin sind auch Impressions-Videos und Video Blogs sehr beliebt.

Überlegung – In dieser Phase können Ihre potentiellen Kunden deren Probleme, und suchen aktiv nach Wegen diese zu lösen. Genau an dieser Stelle kann sich Ihr Unternehmen besonders gut herausheben. Verwenden Sie in der Überlegungsphase Demo-Videos und Erklärungsvideos die dem Kunden nahebringen, wie Ihr Produkt Problem lösen kann; Kurzvideos, Kostproben, und lässige Videos auf den sozialen Medien die die mit Ihrer Marke verbundenen Emotionen wiederspiegeln, sind hier auch sehr wirksam.

Bewertung – In dieser Phase vergleicht der potentielle Kunde Ihr Produkt mit anderen am Markt erhältlichen Angeboten. Für Kunden in dieser Phase gedachte Videos sollten sich auf das konzentrieren, wodurch sich Ihre Produkte und Lösungen von denen der Konkurrenz abheben, d.h. also auf Ihre USP. Kundenbewertungen, Video-Fallstudien, und Produktvergleiche in Video-Form sind an dieser Stelle besonders wirksam.

Einkauf – Der Kunde hat sich nun entschlossen bei Ihnen einzukaufen. An dieser Stelle geeignet sind FAQ Videos, Schulungsvideos, und How-To Videos, die demonstrieren können wie einfach Ihr Produkt zu installieren und zu benutzen ist. Videos die Ihre Unternehmens- und Markenkultur aufzeigen, sind hier für den Kunden auch sehr interessant.

Markentreue – Nach der Umwandlung von potentiellen in tatsächliche Kunden sollten Sie diese dann positiv überraschen und zufriedenzustellen. “Danke Schön” Videos sind hierbei besonders wirksam. Videos die kostenlose Dienstleistungen beschreiben, Upsell-Videos, und Videos über aktuelle Weiterentwicklungen, sind für Ihre Kunden von besonderem Nutzen, und fördern daher die Markentreue.

Nur wenn Sie genau verstehen welche Art von Videos welche Kunden in welcher Phase der Buying Journey ansprechen, ist es Ihnen möglich entsprechend passende Inhalte herzustellen. Weitere Informationen über 19 verschiedene Video-Inhalte in jeder Phase der Buying Journey finden Sie hier.

4. Beim Video-Marketing Klare Zielvorgaben Setzen

Im Anbetracht der derzeitigen und zukünftigen Wachstumsraten ist es offensichtlich, daß das Video-Marketing ein enormes Potential hat; wenn Sie sich dabei aber keine “SMART Goals” setzen, dann werden Ihre Anstrengungen umsonst bleiben. Ziele zu setzen ist bei Marketing-Kampagnen das Ein und Alles.

Vor der Einführung einer Video-Marketingstrategie in Ihrem Unternehmen sollten Sie unbedingt Ziele für Ihre Initiativen setzen - und diese müssen spezifisch, messbar, erreichbar, relevant, und zeitgenau sein.

Das Setzen von Zielen ist von zentraler Wichtigkeit in Ihrer Video-Marketingstrategie, da dadurch eine klare Richtlinie für Ihre Videos vorgegeben wird. Einfache Zielvorgaben ermöglichen es Ihnen und Ihrem Team, durch effektive Koordination und Planung auf das Erreichen dieser Ziele ausgelegte Videos zu produzieren.

Quelle- https://www.toolshero.com/wp-content/uploads/2018/03/smart-goals-toolshero-696x348.jpg

Spezifisch – Ihre Ziele müssen spezifisch sein, und nicht nur vage Aussagen wie “Wir wollen ein tolles Video produzieren”. Ein Beispiel für ein spezifisches Ziel wäre “Wir wollen in Video produzieren, um unser Zielpublikum auf die Markteinführung unseres neues Produktes aufmerksam zu machen”.

Messbar – Ziele im Video-Marketing müssen messbar sein. Anstatt von Standard-Vorgaben wie “Wir wollen eine Video-Kampagne zur Steigerung des Markenbewusstseins durchführen”, sollten Sie messbare Ziel wie “Wir wollen eine Video-Kampagne durchführen, die 100,000 views und 5000 Abonnierungen erreicht” setzen.

Erreichbar – Die von Ihnen gesetzten Zielvorgaben müssen realistisch und erreichbar sein. Ein Ziel wie z.B. 50 Millionen Views und 1 Million Neuregistrierungen durch 4 Videos zu bekommen, ist unrealistisch. Ihre Ziele müssen in gutem Verhältnis zu Ihren Anstrengungen stehen, und auch erreichbar sein.

Relevant – Die im Video-Marketing gesetzten Ziele sollten auch unternehmensrelevant sein. Stellen Sie sicher, dass sich die von Ihnen gesetzten Zielvorgaben positiv auf die Firmenergebnisse auswirken, und dass diese auch in die übergreifende Marketingstrategie passen.

Zeitgenau – Ihre Zielvorgaben sollten eine spezifische Timeline beinhalten. Wenn es Ihr Video-Marketingziel ist, 100,000 Views und 5000 Neuregistrierungen zu bekommen, dann hat dies wenig Bedeutung wenn dabei kein Zeitrahmen festgelegt wird. Ein Ziel, wenn innerhalb von 2 Monaten erreicht, kann als großer Erfolg angesehen werden; wenn es aber 2 Jahre dauert bis es erreicht wird, dann ist es wohl eher ein Fehlschlag. Ihre Zielvorgaben brauchen daher auch einen passenden Zeitrahmen. Zum Beispiel: “Wir wollen eine Video-Kampagne zur Anwerbung von Produkt A starten, und dabei innerhalb von 2 Monaten 100,000 Views und 5000 Neuregistrierungen aus unserer Zielgruppe B erreichen”, ist ein SMART-Ziel.

5. Video-Metriken Überwachen, und dabei Leistung Verbessern  

Das Überwachen von Video-Metriken, und ein gutes Verständnis über das Verhalten der Zuschauer, sind für Unternehmen extrem wichtig, da nur dadurch absehbar wird welche Ihrer Videos beim Zielpublikum besonders gut ankommen. Das Ziel sollte es daher sein, durch Überwachung und Analyse die Anschauzeiten zu verlängern, und mehr Endkunden zu erreichen.

Ihr Unternehmen sollte ein Auge auf folgende Schlüsselmetriken behalten:

Zuschauerzahl– Dies ist die einfachste Metrik die Sie überwachen sollten. Die Zahl der Video-Views gibt Ihnen einen guten Eindruck darüber, wie gut das Video beim Zielpublikum ankommt.

Anschauzeit – Die Anschauzeit zeigt Ihnen wie lange Ihre Zuschauer beim Ansehen des Videos verbringen. Wenn Ihr Video zwei Minuten lang ist, dann verbringt der Durchschnittszuschauer oftmals nur 5 Sekunden dabei, und springt dann weiter zum Nächsten. Das zählt aber trotzdem als ein View. Die Anschauzeit vermittelt Ihnen hier einen besseren Überblick, da man daraus sofort ersehen kann wie lange das Publikum sich wirklich mit dem Video auseinandergesetzt hat.

Durchschnittszeit pro View– Anschauzeit geteilt durch Zuschauerzahl zeigt Ihnen an, wie lange die Zuschauer im Durchschnitt bei Ihrem Video verbringen. Wenn Ihnen z.B. auffällt, daß Ihre Zuschauer im Schnitt nur 30 Sekunden bei Ihrem 1-Minute langen Video verbringen, dann sollten Sie das Video dementsprechend kürzen.

Zuschauerbeibehaltung – Zu welchem Zeitpunkt verlassen Ihre Zuschauer das Video? Wenn sich dies oft wiederholt, dann sollten Sie genau analysieren warum Ihre Zuschauer zu diesen Zeitpunkten das Video verlassen.

Wiederholtes Anschauen – Wie oft schauen sich die Zuschauer das Video an? Hierdurch können Sie herausfinden, welche Inhalte bei Ihren Zuschauern gut ankommen.

Teilnahme – Das Überwachen von Likes, Kommentaren und Shares, gibt Ihnen einen guten Überblick über die Relevanz Ihrer Inhalte, und darüber wie gut diese beim Zielpublikum ankommen. Wenn ein bestimmtes Video beim Kunden beliebt ist, dann sollten Sie dieses genau analysieren um ähnliche Inhalte auch an anderer Stelle verwenden zu können.

Click-Through Rate – Mit Hilfe des CTR kann man messen, wie stark Ihre Videos die Zuschauer dazu motivieren können eine gewünscht Aktion durchzuführen. Wenn Ihr CTR zu niedrig ist, dann müssen Sie entsprechende Änderungen durchführen.

Negatives Feedback – Es ist für Ihr Unternehmen wichtig, ein Auge auf Downvotes, Unlikes, „Unpassend“-Meldungen usw zu behalten. Dadurch können Sie Ihr Zielpublikum besser eingrenzen, oder bei Bedarf Ihre Inhalte entsprechend abändern.

Konvertierungsrate – Video-Konvertierungsraten zeigen Ihnen wie gut das Video potentielle Kunden in Leads, und Leads in Käufer, umgewandelt hat.

Die Überwachung und Analyse dieser Schlüsselmetriken gewährt Ihnen wertvolle Einblicke, und hilft Ihnen dabei zukünftige Video-Marketinginitiativen erfolgreicher zu gestalten.

6. Nutzen Sie für Ihre Anstrengungen beim Video-Marketing eine SEO Strategie

Videoinhalte ziehen Internet-Traffic geradezu magisch an. Firmen, welche sich Videoinhalte zu nutze machen, erhalten 41% mehr Traffic über Suchmaschinen (Quelle- Forbes). Mehrwert wird sowohl von Endbenutzern als auch Suchmaschinen erkannt; um diesen aber voll auszunutzen und dabei den Ihnen zustehenden Rang zu erreichen, brauchen Sie eine SEO-Strategie für Ihre Video-Marketing initiativen.

1. Transkribieren Sie Ihre Videoinhalte – Eine Abschrift Ihrer Erklärungsvideos zu haben erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es in allgemeinen Google SERPs erscheint. Weiterhin auch mögen manche Kunden Texte lieber als Videos; daher ist eine Abschrift nicht nur für das SERP-Ranking vorteilhaft, sondern auch für die Vorlieben Ihrer Zuschauer. Moz stellt eine vollständige und detaillierte Abschrift seiner White Board Friday Videos zur Verfügung.

2. Erstellen Sie Video-Sitemaps – Erstellen Sie Video-Sitemaps, und senden Sie diese an die Google-Suchkonsole, um dadurch die Suchergebnisse für Ihre Videos zu verbessern. Hier finden Sie mehr Informationen über Video-Sitemaps.

3. Verwenden Sie reichhaltige Videoausschnitte – Videoausschnitte haben eine höhere CTR als normale organische Suchergebnisse, und sind daher extrem wertvoll. Solche Ausschnitte ziehen sehr viel Traffic auf die Seite wo sich das Video befindet.

4. Keywords, die zu Videos in Suchergebnissen führen– Bestimmte Keywords bringen SERPs die auch Videos beinhalten. Wenn Sie nach “Video Marketing Tutorial” suchen, dann erhalten Sie zuerst ein paar textbasierte Resultate, gefolgt von Videos. Ihr Unternehmen sollte nach Keywords suchen, welche Videos auf der SERP zeigen, und dann in die Herstellung entsprechender Videos investieren.

5. Video-Metadaten mit relevanten Keywords optimieren – Genau wie bei normalen Suchresultaten, werden bei Videos Titel, URL, und Kurzbeschreibung angezeigt. Es ist daher wichtig, relevante Keywords in den entsprechenden Metadaten zu haben.

6. Hosten Sie Videos auf YouTube– Videos auf Ihrer Webseite zu hosten kann Ihre Seite verlangsamen, daher ist es oft besser die Videos auf YouTube zu haben, und diese dann von dort aus auf Ihre Seite zu bringen. Darüberhinaus auch gehört YouTube zu Google, was vorteilhaft für die Suchmaschinenoptimierung ist.

7. Videos auf Konvertierungen hin optimieren 

Ihr Video kann ein paar Millionen Views erhalten, aber wenn Ihnen dies nicht dabei hilft Ihre potentiellen Kunden in Leads, und Leads in Käufer zu wandeln, dann ist das für Ihr Unternehmen nutzlos. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre Videos auf Konvertierungen hin optimieren. Im Folgenden schauen wir uns an, wie man mit dem Video-Marketing die Konvertierungsraten verbessern kann.

“Lead Capture” Formular - Binden Sie in den ersten 10% bis 20% Ihres Videos ein Lead Capture Formular mit ein. Dies kann zu 38% bis 43% höheren Konvertierungsraten führen.

Verwenden Sie maßgeschneiderte Thumbnails– Thumbnails sind extrem wichtig wenn es darum geht, Zuschauer auf Ihr Video zu leiten. Thumbnails mit lächelnden Gesicherten erhöhen die Konvertierungsrate.

Kurze, unterhaltsame Videos erstellen – Kurzvideos wirken sehr ansprechend, und bringen höhere Konvertierungsraten. Facebook empfiehlt daher, 15-30 Sekunden lange Kurzvideos auf der Plattform zu verwenden, da diese ansprechender wirken.

Klare Call-To-Action Schaltflächen– Zeigen Sie dem Zuschauer nach Ende des Videos eine CTA-Schaltfläche. Ein Knopf pro Video zu haben ist ideal, und es kann sich dabei um ein PDF Download, um ein anderes - ähnliches - Video, oder ein Formular zur Eingabe persönlicher Daten handeln. Durch die Verwendung nur einer Schaltfläche wird der Kunde nicht zu sehr abgelenkt.

Videos für Mobilgeräte optimieren – Die Seite wo sich das Video befindet muss ausreichend reaktiv sein, und die CTA Schaltflächen müssen auch auf Mobilgeräten funktionieren, und einfach bedienbar sein. Somit können Sie auch auf Mobilgeräten Konvertierungen erreichen.

Personalisierte Videos- Helfen Sie Ihrem Team im Verkauf dabei, potentielle Kunden in Käufer umzuwandeln. Die Verwendung von Video-Voicemails führt zu 16% Öffnungsraten, und 17% CTR bei Wistia.

8. Entscheiden Sie sich dazu, Ihre Videos auf verschiedenen Plattformen anzuwerben 

Sobald Sie für Ihr Unternehmen Videos erstellt und diese auf YouTube gehostet haben, müssen Sie sich entscheiden wie Sie dafür Werbung machen wollen. Ihre Video-Inhalte in Kampagnen über mehrere Kanäle zu verteilen bringt Ihnen mehr Views and Interaktionen. Hier stellen wir Ihnen verschiedene solcher Kanäle vor.

Suchmaschinen - eine gute Quelle von Traffic für Ihre Videos, daher sollten Sie Ihre Videos für SEO optimieren, wie oben besprochen.

Email-Marketing – Binden Sie Videoinhalte in Ihre Email-Newsletter ein, um diese attraktiver zu gestalten. Das Einbinden von Videos erhöht die Klickrate um 65%, und verringert Abmeldungen um 26%.

Posts auf Sozialen Medien, und Werbung – Videos sind heutzutage auf den sozialen Medien extrem beliebt, besonders auf Mobilgeräten. Soziale Videos erbringen 1200% mehr Shares als Text und Bilder zusammengenommen. Im Durchschnitt erbringen Facebook Videos 135% mehr organisches Reach als Facebook Fotos, und 82% aller Twitter-Nutzer schauen sich auf der Plattform Videoinhalte an.

Display-Werbung– Das Video-Marketing gestaltet die traditionelle Display-Werbung ansprechender und schöner. Video Display-Werbung nutzt interaktive Elemente um dadurch ein hochrelevantes Endbenutzererlebnis liefern zu können.

 Quelle- https://41n6cw45az9g3y8iki41r26u-wpengine.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2018/05/the-top-17-video-marketing-statistics-for-2017-7-638.jpg

Die Art der Videoinhalte, die Länge der Videos usw hängt stark vom eingesetzten Kanal ab. Wenn Sie Videos speziell für Facebook und Instagram herstellen, dann vergessen dabei Sie nicht, dass viele Nutzer dieser Plattformen den Ton automatisch abgestellt haben; der visuelle Inhalt sollte daher die Informationen sowohl mit als auch ohne Ton vermitteln können.

Nachwort

82% von Unternehmen sind der Meinung, dass Videos ein wesentlicher Bestandteil der Marketingstrategie sind, und 63% aller Firmen setzen Videos beim Marketing ein. Um sich aus der Masse herausheben zu können, ist es für Sie daher von größter Wichtigkeit die oben beschriebenen Methoden im Video-Marketing in Ihrer eigenen Marketingstrategie umzusetzen.

Das Video-Marketing stellt eine emotionale Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Zielpublikum her; dadurch werden diese nicht nur zum Einkauf bewegt, sondern werden danach auch markentreue Kunden.

Wenn Sie mehr über die verschiedenen Video-Marketing-Trends erfahren möchten, kontaktieren Sie uns. Als Videomarketing-Unternehmen verstehen wir die Nuancen der Vorteile des Videomarketings und würden uns sehr freuen, Ihnen bei Ihrer Videomarketing-Taktik zu helfen.

Similar posts

Lassen Sie sich über neue Erkenntnisse zu Videomarketing benachrichtigen


Erfahren Sie als Erster von neuen Erkenntnissen zu Videomarketing, um Ihr Wissen der heutigen Branche aufzubauen oder zu verfeinern.